27. März 2016

[Rezension] Rhiannon: Der Turm der Raben




http://www.randomhouse.de/ebook/Der-Turm-der-Raben/Kate-Forsyth/e484340.rhd  http://www.thalia.de/shop/home/suche/?sq=kate+forsyth++der+turm+der+raben&sswg=ANY&timestamp=1459077851284  http://www.amazon.de/gp/product/B018M17QHS/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B018M17QHS&linkCode=as2&tag=sognatrice-21

 (Blanvalet)
Rhiannon ist nicht wie die anderen Satyricorns, denn da ihr Vater ein Mensch war, sind ihr niemals Hörner gewachsen. Rhiannon ist eine Außenseiterin, und schon bald werden die anderen Satyricorns sie töten. Doch eines Tages sieht sie eine Herde geflügelter Pferde am Himmel vorbeiziehen – und plötzlich weiß die junge Frau, was sie tun muss …



 
Das Konzept ist bei beiden Covern das Selbe: Eher schlicht, mit einem Raben zentral gesetzt. Der Rabe bez. der Turm der Raben spielt eine zentrale Rolle in dem Buch, wenn auch nicht die wichtigste. Ästhetisch gesehen, sind aber beide sehr schön anzusehen, wobei mir persönlich das Australische Original noch etwas besser gefällt. Ich mag diesen "eingestanzten" Effekt und den Wald in der Silhouette.


 
Als ich das Rezensionsexemplar angefragt habe, habe ich auf eine kurzweilige Unterhaltung gehofft. Das ich ein so gutes Buch lesen konnte, hatte ich nicht erwartet. 

Ich gebe zu ich habe ein paar Seiten gebraucht, um richtig rein zu kommen. Rhiannon hat zunächst keinen Namen und wird von ihrem Stamm nur verächtlich Kein-Horn genannt, da ihr als Halbmensch keine Hörner gewachsen sind. Das Fehlen der Hörner, bedeutet ihr Todesurteil, denn der Stamm wird sie nicht mehr lange dulden. In den ersten Kapiteln lernt man die Lebensweise der Satyricorns kennen, was grundlegend ist, um Rhiannons späteres Denken und Verhalten zu verstehen. Ich fand die Schilderungen der Gehörnten und ihrer Lebensweise sehr interessant und detailreich. Man bekommt einen guten Eindruck von dem Volk und schon da hatte mich das Buch gefangen.

Die Flucht vor dem Stamm auf dem geflügeltem Pferd, die die Grundlage für den Klapptext ist, ist aber eigentlich nur ein kleiner Bestandteil des Buches, eigentlich nur die ersten beiden Kapitel. Danach lernt man Lewen kennen, den zweiten Protagonisten des Buches. Er ist freundlich, ruhig, überlegt und treu und war mir auf Anhieb sympathisch. Nach dem Aufeinandertreffen der beiden, fängt die eigendliche Handlung des Buches an: Es wird beschlossen Rhiannon, die absolut keine Ahnung von dem Leben unter Menschen hat, zur Hauptstadt und der dort ansässigen Magierschule zu bringen, da sie Talent dafür zeigt. Dazu schließen sie sich sogenannten Jongleuren an, die herumreisen und potenzielle Hexenlehrlinge zur Hauptstadt bringen.
Dass Rhiannon so überhaupt keine Ahnung von menschlichen Gepflogenheiten hat, führt zu einigen lustigen Situationen. Gerade Scham, Manieren oder Anstand, sind ihr fremd. Das selbe geht für die Sprache. Am Anfang redet sie noch sehr brüchig und grammatikalisch falsch. Ein bisschen wie Yoda. Ich fand das sehr amüsant und es störte meinen Lesefluss auch nicht. Im laufe der Handlung, lernt sie immer mehr, sich in der Menschenwelt zurechtzufinden und auch ihre Sprache verbessert sich. Allgemein macht sie eine erstaunliche Entwicklung durch.

Wie bereits erwähnt, reist Rhiannon nicht allein. Die Gruppe besteht aus sechs weiteren Lehrlingen und den beiden Jongleuren Nina und Iven, sowie deren Sohn und Hausaffen. Man möchte meinen, bei einer solch großen Gruppe, gehen unweigerlich Nebencharaktere in der Masse unter, doch bei de Turm der Raben, ist das nicht der Fall. Im Gegenteil, jeder einzelne Charakter, glänzt durch eine eigene individuelle Persönlichkeit.

Auch an Spannung mangelt das Buch nicht, auch wenn es die ersten 150 Seiten vielleicht noch nicht so aussehen mag. Aber das ist ja auch eine Stärke eines Buches, auch mit weniger Handlung des Leser zu fesseln. In der zweiten Hälfte, nimmt die Handlung dann auch an Spannung auf. Das Geheimnis um den verfluchten Turm der Raben, nimmt den Leser in den Bann. Ich könnte, noch so viel mehr erzählen, doch ich möchte nichts vorweg nehmen.

Was noch zu erwähnen ist: Die Reihe ist eine Nachfolgereihe von Kate Forsyth's "Der magische Schlüssel" Reihe. Es ist zwar kein Vorwissen nötig und ich hatte keinerlei Verständnis Probleme, aber es gibt doch so einige Anspielungen auf Ereignisse der Vorgängerreihe, weswegen ich mich jetzt erst mal der widmen werde, um nicht zu viel vorweg zu greifen.

Schon lange habe ich nicht mehr ein so gutes Fantasy buch gelsen. Für alle Fans von Büchern von Trudi Canavan oder Licia Troisi, kann ich den Turm der Raben nur empfehlen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen