20. März 2016

[Rezension] Royal - Eine Liebe aus Samt


https://www.carlsen.de/epub/royal-band-6-eine-liebe-aus-samt/71496  http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/royal_band_6_eine_liebe_aus_samt/valentina_fast/EAN9783646601756/ID44368346.html  http://www.amazon.de/gp/product/B018XTH1O2/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B018XTH1O2&linkCode=as2&tag=sognatrice-21

 (Carlsen)
Eine Liebe größer als das Königreich…
Es ist so weit. Mit dem Angriff auf das Königreich unter der Glaskuppel haben extravagante Ballkleider, glitzernde Juwelen und funkelnde Mädchenträume ihre Bedeutung für immer verloren. Während fremde Soldaten das Land überschwemmen, bleibt Tatyana nichts anderes übrig als zu fliehen – und kommt so zu einem Ort, von dem sie niemals gedacht hätte, ihn je betreten zu können. Nun liegt es an ihr, das Königreich zu retten, auch wenn dessen Prinz ihr das Herz gebrochen hat…

Offenbar hat man sich hier wieder mehr Mühe gegeben. Man sieht zwar auch hier die Ps Spuren, die Qualität der Arbeit ist jedoch deutlich besser. Von der Farbgebung her, gefällt es mir von allen am wenigsten, aber da ist ja bekanntlich Geschmackssache.

(Achtung, diese Rezension wird Spoiler enthalten. Wenn du nur wissen willst, ob es mir gefallen hat oder nicht, scrolle zum Fazit)

 Da ist es also, das große Finale. Nach dem etwas enttäuschendem sechsten Band, ging ich hier mit gemischten Gefühlen heran. 
Der Anfang begann vielversprechen. Mit er Invasion der unbekannten Angreifer, wird der Traumhochzeit von Fernand und Claire ein jähes Ende gesetzt, Alle werden gefangen genommen, bis auf Tatyana und Henry, denen die Flucht durch die Abwasserkanäle gelingt. An dieser Stelle mein Beileid an dem wahren Traumpaar der Reihe, ich hätte Claire und Fernand ein schöneres Ende ihrer Hochzeit gewünscht. Die beiden sind so süß zusammen, selbst im Kerker geben sie ein wunderbares Paar ab.

Zurück zu Tanya und Henry. Nach ihrer erfolgreichen Flucht kommen sie bei einem ehemaligen Bewohner Viterras, außerhalb der Kuppel unter und ab dem Punkt nimmt die Story rapide an Spannung ab. Die nächsten 100 Seiten wissen die beiden nämlich nicht, was sie tun sollen, ergo: tun sie gar nichts. Ganze 6 Wochen, machen sie einfach mit ihrem üblichen Training weiter, schlafen, essen und schauen Nachrichten, die sie außerhalb der Kuppel empfangen. Die Außenwelt ist nämlich nicht so unbewohnt, wie die Einwohner Viterras gedacht haben. Im Gegenteil, es herrscht zwar in mehreren Ländern Krieg, aber ansonsten geht es der Menschheit und der Zivilisation  einwandfrei.
Allgemein, fand ich den Aspekt der Invasion ganz interessant gestaltet. Entgegen, der üblichen Dystopien, ist mal nicht die eigene Regierung schuld, Klar ist es doof seine Leute anzuglügen, aber Massenpanik ist ebenso uncool, weswegen man die Beweggründe nachvollziehen kann. Davon abgesehen gehts den Leuten in Viterra ja gut.
Irgendwie hat es sogar einen durchaus aktuellen Kritikpunkt. Nur weil man etwas nicht kennt, braucht man es ja nicht gleich anzugreifen und das auch noch unter dem Deckmantel der "Rettung und Befreiung"

Zum ersten Mal kommen auch andere Charaktere zu Wort, außer Tanya. Charles Schilderungen aus dem Kerker, waren dabei die interessantesten Passagen in dem ellenlangen Mittelteil.
Nach etlichen Trainingseinheiten und eine etwas unnötige Passage an der Mauer, geht es dann endlich wieder mit der Spannung los, als Tanya und co beschließen, die Rettung Viterras in die eigenen Hände zu nehmen. Ab da ist das Buch wirklich spanend, untzerhaltsam und ein würdiges Finale. Ich wünschte nur, es wäre von Anfang an so gut gewesen.
Das Buch hat einige Startschwierigkeiten, in denen weder die Protaginisten, noch der Leser was zu tun haben. Ab der Hälfte wird es dann rasant besser und ist doch ein würdiges Finale.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen