19. April 2016

[Rezension] Der magische Schlüssel 05: Der Palast der Drachen


http://www.randomhouse.de/ebook/Der-magische-Schluessel-5/Kate-Forsyth/Blanvalet-Taschenbuch/e484330.rhd    http://www.amazon.de/gp/product/B018M17ZSI/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B018M17ZSI&linkCode=as2&tag=sognatrice-21

Nach dem Sieg der Rebellen herrschen Lachlan der Geflügelte und Iseult über Eileanan. Aber noch immer kehrt keine Ruhe im Land ein. Zwar wird im Turm der Zwei Monde ein neuer Hexensabbat errichtet, mit Meghan als Bewahrerin des Schlüssels, doch die Zauberwesen sind weiterhin in Gefahr. Denn der Großsucher Renshaw, Maya die Verhexerin und Margrit die Distel schmieden gemeinsam Intrigen, um Mayas Tochter Bronwen zur Banrigh zu erheben. Währenddessen flieht Isabeau mit Bronwen zum Turm der Rosen und Dornen …


Schon wieder ein Dejá-vu Erlebniss. Diesmal auf der deutschen Seite. Allerdings kann ich euch beruhigen: Es ist nicht das Selbe, wie beim ersten Band. Nein, der fünfte Band ist ganze 2 Farbnuance heller, also eine vollkommen andere Farbe. Wäre auch zu anstrengend gewesen, neun Unterschiedliche Farben zu finden.


Kennt ihr das, wenn eine Fernsehserie oder Filmreihe auf sagen wir mal 3 Staffeln, bez. 3 Filme ausgelegt war, es dann aber aufgrund des Erfolgs noch mehr gab? Die zunächst nicht geplanten Filme/Staffeln haben dann das Problem, dass sie nach einem grandiosen ursprünglichen Finale von vorne damit beginnen müssen, eine Story aufzuziehen. So war es z.B. bei der 6. Staffel von Supernatural oder dem 4. Film von Fluch der Karibik.
Ein ähnliches Problem hat auch "Der Palast der Drachen". Ich unterstelle der Autorin dabei gar nicht, sie habe nur bis zum 4. (bez. 2. im Original) Band gedacht. Sie hat sich bestimmt beim Storyverlauf so einiges gedacht, bei der Umsetzung hapert es jedoch etwas.

Auch wenn Lachlan es geschafft hat den Thron zu erringen, geht es in Eileanan. alles andere als friedlich zu. Die glorreichen Soldaten, setzten dem jungen König arg zu. Die erste Hälfte des Buches geht es dementsprechend auch nur um den Krieg. Klingt vielleicht spannend, ist es aber nicht sonderlich denn, hauptsächlich geht es um Kriegsräte, Beratungen und Vorbereitungen. Das gehört zum Krieg wohl oder übel dazu, hätte aber durchaus kürzer gefasst werden. Gerade die ewigen Diskussionen um diese oder jene Taktik. Als es dann aber endlich zu Kampfhandlungen kommt, wird es deutlich besser.

Die größe Enttäuschung für mich, waren aber die neuen Richtungen, die die Charaktere nach dem erfolgreichen Aufstand einschlagen. Am schlimmsten ist Lachlan. Er scheint sämtliche Geduld und Disziplin von sich geworfen zu haben und mutiert zum launischen, aufbrausenden und übereilt handelnden König. Dabei muss er feststellen, dass König zu sein, doch ganz schön belastend sein kann und eine Unmenge an Verantwortung mit sich bringt. Eureka, was für eine Erkenntnis. Währenddessen verblasst Iseult, im Vergleich zu früher in ihrer Rolle als Königin. Und leider, leider hat auch mein Sorgenkind Isabeau zunächst schon wieder nichts zu tun.

Das alles zusammen, ließ mich die erste Hälfte des Buches eher schleppend voran kommen. Glücklicherweise gibt es ja noch die zweite Hälfte. Die ist nämlich so richtig gut. Und verspricht eine positive Charakterentwicklung von Isabeau, auf der, zu meiner Freude, der Fokus liegt. All zu viel kann ich leider nicht verraten, aber soviel sei gesagt: Man bekommt einen faszinierenden Einblick in eine andere Kultur Eileanans.

Leider aufgrund von Längen und seltsamen Charakterentwicklungnen schwächer als die Vorgänger, das kann auch die sehr gut gelungene zweite Hälfte des Buches nicht verhindern. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen