25. April 2016

[Rezension] Der magische Schlüssel 06: Die verwunschenen Türme



http://www.thalia.de/shop/home/mehrvonartikel/der_magische_schluessel_6/kate_forsyth/EAN9783641168254/ID44315543.html?jumpId=3230292 http://www.amazon.de/gp/product/B018M1028S/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B018M1028S&linkCode=as2&tag=sognatrice-21 

Die Gesetze gegen die Magie sind aufgehoben, und Eileanan könnte ein Reich des Friedens werden. Doch sechzehn Jahres des Hasses und des Aberglaubens sind nicht so einfach abzuschütteln. Ein neuer Bürgerkrieg bricht aus, Maya belegt Lachlan mit einem Fluch, und die Glorreichen Soldaten verwüsten das Land. Inzwischen erkundet Isabeau in der Abgeschiedenheit ihr lange verborgenes Talent. Nach ihrer Unterweisung trifft sie auf Maya die Verhexerin.

Mal wieder verrät die Inhaltsangabe zuviel, daher hier die gekürtze Version



 
Leider ist dieser Band auch nicht wirklich besser als der Vorgänger, im Gegenteil. Das war zwar irgendwie zu erwarten gewesen, immerhin ist es im Original ein Band, enttäuschend ist es aber trotzdem.

Trotz einiger Schlachten, wollte bei mir keine so rechte Begeisterung aufkommen. Ich hab das Buch zwar in einem Rutsch durchgelesen, fühlte mich aber ein bisschen nichtssagend danach. Versteht mich nicht falsch. Die Reihe ist immer noch eine super Fantasy Reihe. Ich meckere hier auf hohem Niveau. Dennoch bleibt eben zu sagen, dass hier der schwächste Band vorliegt.
Der Punkt, der mich beim 5. Teil wenigstens zum Ende hin begeistern konnte, nämlich Isabeaus Reise zum Rückgrat der Welt und das Näher kennen lernen der Khancoban Wesen, findet nach ein Kapitel schon wieder ein jähes Ende.
Stattdessen widmet sich der 6. Band hauptsächlich dem Krieg gegen die glorreichen Soldaten, der aber wie gesagt trotz Schlachten nur bedingt spannend ist, und dem Aufeinandertreffen von Isabeau und der bösen (Ex-)Königin Maya. Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll. Mir fiel es doch recht schwer Isabaus Beweggründe in der Hinsicht nachzuvollziehen. Diese seltsame Hass-Freundschaft mit der Erzfeindin aller Hexen, fand ich ganz schön merkwürdig und ich glaube nicht, dass sie mir gefällt. Auch was über Mayas Tochter Bronwen denken soll, ist mir noch nicht ganz klar, obwohl man sagen muss, dass ich da wahrscheinlich von Rhiannon etwas voreingenommen bin.
Insgesamt lässt sich sagen, dass dieser Band mich etwas verwirrt und enttäuscht zurückgelassen hat.



Zwar immer noch ein soldies Fantasybuch, aber ich hätte mir mehr erhofft.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen