6. November 2016

[Rezension] Ich bin die, die niemand sieht - Julie Berry



https://www.randomhouse.de/ebook/Ich-bin-die,-die-niemand-sieht/Julie-Berry/cbj/e439240.rhd#info  http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ich_bin_die_die_niemand_sieht/julie_berry/EAN9783641118891/ID36845287.html  https://www.amazon.de/Ich-bin-die-niemand-sieht/dp/3570402096/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

Die Wahrheit wird alles verändern …
An dem Tag, an dem ihre beste Freundin ermordet aufgefunden wurde, verschwand Judith. Jahre später kehrt sie plötzlich zurück. Stumm. Eine grausame Tat raubte ihr die Stimme. Niemand weiß, wo sie die letzten Jahre gewesen und was mit ihr geschehen ist. Sie lebt als Außenseiterin in ihrer kleinen Gemeinde. Ihre eigene Mutter kann ihr nicht in die Augen sehen und ihre große Liebe Lucas soll eine andere heiraten. Aber als ihr Dorf und die Menschen, die sie liebt, bedroht werden, muss sie ihr Schweigen brechen und ihr Geheimnis lüften. Denn nur wenn sie die Wahrheit über die schrecklichen Ereignisse in der Vergangenheit offenbart, wird sie ihr Dorf und ihre große Liebe retten können.

Ich kann mich gar nicht so richtig entscheiden. Ich liebe diese leicht melancholische Stimmung beim deutschen Cover, das gut zum Buch passt. Beim original ist der Riss über dem Mund super gemacht und so passend. Ich mag sie Beide sehr gern.

Mal wieder habe ich etwas vollkommen anderes erwartet, als ich bekommen habe. Diesmal war es eine positive Überraschung.
Die Größte Überraschung war für mich die Zeit, in der der Roman spielt. Vom Klapptext her, bin ich irgendwie von der Gegenwart ausgegangen. Das Ganze spielt jedoch in der Vergangenheit. Eine genaue Zeit wird nicht genannt aber ich schätze es aufs 18./19. Jahrhundert. Also kein Mittelalter sondern eher Kolonialzeit. Die zweite Besonderheit, ist der Schreibstil. Das Buch erinnert mit seinen kurzen Abschnitten an ein Tagebuch, liest sich aber stellenweise auch wie ein Brief, da Lucas immer mit Du direkt angesprochen wird. Klingt vielleicht störend, war es für mich aber überhaupt nicht. Das Einzige, woran man sich vielleicht erst gewöhnen muss, sind die sprunghaften Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart, aber auch damit hatte ich keine großen Probleme. Denn zeigt deutlich wie Judiths Gedanken auch von Vergangenheit zu Gegenwart springen.
Die Sprache ist einfach gehalten, ohne all zu viele Ausschmückungen und passt hervorragend zu Judith, die ein einfaches Leben führt und noch nicht so oft in der Schule war. Allgemein  bekommt man in dem Buch einen tiefen Einblick in Judiths Gefühlslage und davon lebt es.
Man fühlt mit ihr mit und lernt sie immer mehr zu verstehen und auch wenn ich sie manchmal gerne angeschrien hätte, so habe ich doch verstanden warum sie so handelt. Julie Berry schafft es Judith mit all ihren Charakterzügen exakt darzustellen. Die junge, unschuldige Judith genauso, wie das gebrochene, stumme Mädchen. Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Allen voran Lukas, Darrel und Maria die Einzigen die Judith Halt geben und doch nicht ohne Fehler sind.
Das Buch ist kein Aktionroman. Die Handlung konzentriert sich ganz auf Judith und ihren Kampf zurück ins Leben, dabei ist es zu keiner Zeit langweilig, denn neben der Entwicklung Judiths, rücken auch immer wieder die Fragen ind en Vordergrund:  Was ist geschehen?, Wer hat Lottie ermordet? Und Warum wurde Judith die Zunge  herausgeschnitten?
Die Spurensuche wird nur durch kleine Hinweise hier und da gefördert und am Ende war es doch jemand vollkommen anderes, als ich erwartet hatte. Das Ende selbst hat mir sehr gut gefallen, aus Spoilergründen kann ich aber sonst nicht viel dazu sagen ;)
Ein wunderbares, emotionales Buch, dass sein ganz eigenes sachtes Tempo findet und mich vor allem mit seiner Protagonistin fesseln konnte..






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen