6. November 2016

[Rezension] Nur eine Liste


https://www.ravensburger.de/shop/buecher/kinder-jugendliteratur/nur-eine-liste-40092/index.html  http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/nur_eine_liste/siobhan_vivian/ISBN3-473-58482-7/ID42433310.html  https://www.amazon.de/Nur-eine-Liste-Ravensburger-Taschenb-cher/dp/3473584827/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

(Klapptext)
Jedes Jahr wird an der Mount Washington Highschool eine Liste veröffentlicht, die acht Mädchen zu den hübschesten oder hässlichsten ihres Jahrgangs kürt. Aber nicht nur für die vermeintlich hässlichsten Mädchen ist die Nominierung eine schwere Bürde. Alle Mädchen müssen plötzlich Häme oder Neid ertragen. Ja, fast scheint es so, als habe die Liste die ganze Schule vergiftet! Wer ist ihr Verfasser?


Beim deutschen Cover finde ich es gut, dass ein Teil der Liste im Hintergrund zu sehen ist. Die Farbgebung spricht mich aber nicht so an. Das Original wirkt wie ein typisches US Highschool Drama Buch, könnte fast schon ein Filmplakat sein. Was nicht schlechtes ist, immerhin ist das Buch ja auch ein Solches. Mir gefallen die helleren Farbtöne sehr gut und ich finde das Cover als Ganzes besser.

Tja was soll ich sagen? Dieses Buch war ein Spontankauf. Der Klapptext klang vielversprechend und so landete die Liste im heimischen Bücherregal. 
Die Idee mit dieser Liste finde ich nicht schlecht, den ich denke wir alle kennen den Schöhnheitswahn und Gruppenzwang der an Schulen herrscht. Man kann sagen was man will, es gibt immer die Beliebten und Unbeliebten, ob nun an amerikanischen oder deutschen Schulen, spielt dabei keine Rolle. Dementsprechend war ich neugierig, wie die Autorin dieses höchst sensible Thema für Jugendliche umgesetzt hat. 

Das Buch ist in 6 Abschnitte unterteilt. Jeder Abschnitt behandelt ein Tag, von Montag, dem Tag der Veröffentlichung der Liste, bis Samstag. In den einzelnen Kapiteln, wird geschildert wie die betroffenen Mädchen mit der Situation umgehen. Hilfreich ist auch, dass am Anfang die Liste abgedruckt ist, sonst käme man völlig durcheinander. Denn, und das ist auch ein Punkt der mir etwas missfallen hat, alle 8 Mädchen haben ihre eigenen Kapitel  und unterschiedliche Probleme. Jeden einzelnen Wochentag schildern alle 8 Mädchen ihren Tag.
Mir persönlich waren die Übergänge öfters zu hart, es war verwirrend in einem Moment von Bridget und ihre Magersucht und im nächsten Moment von Danielle und ihr Beziehungsproblem zu lesen. Dabei hatte ich das Gefühl, dass Manche der 8 Mädchen etwa vernachlässigt wurden. Hinzu kommt, dass die Autorin sich ein paar Mal in Banalitäten verfängt, ob nun um die Seiten zu füllen oder unbeabsichtigt, kann ich nicht sagen, aber an manchen Stellen zieht es sich deutlich und man hofft nur noch, dass alle 8 endlich durch sind, damit es handlungstechnisch weiter geht.

Die Sprache ist an sich gut und es lässt sich flüssig lesen, aber mir fehlt irgendwas. Ich kann nicht genau beschreiben was es ist, aber irgendwas, der Tropfen, der mich eintauchen lässt, fehlt.

Das Ende fand ich unbefriedigend und genial zugleich. Mir gefällt der letzte Satz, indem die Homecomingqueen erkennt, dass das was sie so unbedingt erreichen wollte im Grunde kaum was wert ist. Dennoch fehlt mir nochmal so ein richtiges Ereignis, welches die Message des Buches  zum Punkt bringt. Die Geschichte dümpelt eher so aus, als noch mal einzuschlagen, wie ich es mir für diese Thematik gewünscht hätte.
 
Die Autorin hat sich ein brisantes Thema ausgesucht und der Ansatz zur glungendenVerarbeitung ist da, weshalb man das Buch durchaus lesen kann. Ich hätte mir jedoch mehr Tiefe gewünscht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen