31. Mai 2016

[Rezension] Phantasmen - Kai Meyer

Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-551-31521-2
Übersetzer/in: /
Ersterscheinung (D): 14.03.2014
Genre: Jugendbuch, Postapokalypse



Folgene Links kennzeichne ich Gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)

Nachträglicher: Hinweis: Die HC Ausgabe ist nur noch gebraucht zu bekommen, die TB Variante und das E-Book sind aber weiterhin überall erhältlich.

https://www.carlsen.de/hardcover/phantasmen/24092  http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/phantasmen/kai_meyer/ISBN3-551-58292-0/ID37879944.html  https://www.amazon.de/Phantasmen-Kai-Meyer/dp/3551582920/ref=cm_rdp_product

(Verlagstext)
Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich. An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.
Dann erscheinen die Geister. Doch diesmal lächeln sie. 
Und es ist ein böses Lächeln.

Mal wieder ein deutsches Buch, daher gibt es kein Vergleich. Mir persönlich gefällt das Cover sehr gut. Diese Nebelverhangenen Geister wirken friedlich, aber unheimlich zugleich. So stelle ich mir die Geister vor, bevor sie anfingen zu lächeln und nur noch unheimlich wurden.


 
Bücher über Geister sind ja altbekannt, aber ein Buch mit Geistern, die töten indem sie einfach nur lächeln, das ist mal was Neues. Kai Meyer schafft es mit Phantasmen einen ideenreichen, spannungsgeladenen Roman zu erschaffen. Das Buch ist vollgepackt mit Ideen und besonderen Elementen, vielleicht etwas zu voll.

Zwanghaft anders?
Dieser Ideenreichtum fängt schon bei der Protagonistin an. Rain hat rote Dreadlocks und ein „schweres“ Afrika Trauma. Die ganze Zeit wird immer wieder darauf angespielt und man platzt quasi vor Neugierde, was denn nun in Afrika passiert ist. Leider ist die Auflösung dann ziemlich lächerlich und wirkte auf mich ganz schön an den Haaren herbei gezogen. Als der Auslöser des Traumas dann auch noch plötzlich mitten in der Stadt auftauchte, konnte ich nur den Kopf schütteln. Allgemein hatte ich bei Rain das Gefühl, dass sie auf Teufel komm raus etwas ganz Besonders und um jeden Preis anders als andere Teenager sein sollte, was ihren Charakter, wenn auch sympathisch, zu konstruiert wirken lässt. Nichtsdestotrotz, war Rain keine schlechte Protagonistin, aber bei all ihren Besonderheiten, blieb ihre Entwicklung und Charakter leider etwas fade.
Viel interessanter ist da ihre kleine Schwester Emma. Das Mädchen mit dem Asperger-Syndrom war mir auf ihre Art schnell sympathisch und wurde meine liebste Figur im Buch. Als Letzten im Bunde hätten wir dann noch Tyler. Ihn fand ich zwar wesentlich interessanter als Rain, allerdings auch verwirrend, da mir so mancher seiner Entscheidungen etwas widersprüchlich vorkamen.

Kaum Atempausen
Bei der Handlung lässt Meyer dem Leser keine Zeit zum Luft holen. Sobald die erste sogenannte Smilewave losbricht, findet der Leser sich in einem Strudel von Action wieder. Das ist zum Einen sehr spannend und lässt die Seiten nur so dahinfliegen, zum Anderen ist es aber auch etwas nervenaufreibend. Ständig kommen neue Fragen auf, neue Geheimnisse kommen ans Licht und werfen noch mehr Fragen auf. Die Klärungen und Lösungen, die Meyer bietet sind nicht schlecht, aber zum Ende hin, besonders die Lösung für die Existenz der Geister, werden mir dann aber etwas zu abstrus. Fantasy Freiraum hin oder her.
Ich denke dem Buch hätte es besser getan, wenn ein paar der zahlreichen Handlungselemente weggelassen geworden wären, und dafür die vorhandenen mehr ausgebaut, sodass alles eine rundere Sache ergeben hätte.

 
Ein actionlastiges Buch mit vielen neuen Ideen, die aber leider nicht alle ganz nachzuvollziehen sind. Einen spannenden Leseabend, verbringt man aber mit Phantasmen allemal.

Weltenwanderer: 5/5     
Frau Nat Books: 3/5        
Nightingale's Blog           


1 Kommentar:

  1. Oh Gott, ja, das Afrika-Trauma fand ich auch irgendwie lächerlich! Genauso wie mir die Bezeichnung "Smilewave" nicht gefällt :D Die "Auflösung" war im Endeffekt dann auch nicht wirklich Meins, aber ich fand das Buch wirklich irre spannend und rasant geschrieben - ich hatte es im Nu ausgelesen, und das passiert bei mir nur mehr recht selten! Deshalb hat mir Phantasmen im Großen und Ganzen dann doch sehr gut gefallen :)

    Alles Liebe,
    Sandra

    AntwortenLöschen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")