6. Juni 2018

[Rezension] Das Juwel von Mahrusan - Mitchell Hogan

 
Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-453-31935-6
Übersetzer/in: Michael Siefener
Ersterscheinung: 14.05.2018
Genre: High Fantasy



Folgene Links kennzeichne ich Gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)
  https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/das_juwel_von_mahrusan/mitchell_hogan/ISBN3-453-31935-4/ID87300115.html  https://www.amazon.de/gp/product/B077BWZDFD/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=B077BWZDFD&linkId=dccc7b3007ad54e17f6da8ca25fea89e

 
(Verlagstext, Achtung: Band 2: Spoilergefahr)
Anasoma, die mächtigste Stadt des Kaiserreichs, ist gefallen, und zum zweiten Mal in seinem Leben muss der junge Magier Caldan alles hinter sich lassen und fliehen. Gemeinsam mit seinen Gefährten stellt er sich den Gefahren einer Welt, der ein schrecklicher Krieg bevorsteht und in der das Böse aus Legenden plötzlich lebendig zu werden scheint. Doch es ist vor allem Miranda, um deren Leben Caldan bangt. Ein verbotener Zauber droht sie zu töten. Caldan weiß, dass er sich seiner außergewöhnlichen Begabung stellen muss, um Miranda – und das gesamte Kaiserreich – zu retten. Doch um welchen Preis?


Hm, unentschieden würde ich sagen. Das deutsche mag ich vom ästhetischen Standpunkt aus mehr, allerdingst hat es mal null Komma nichts mit der Handlung zu tun. Beim original ist es genau anders herum. Hier erkennt man einen Bezug zur Handlung, es spricht mich von der Gestaltung her aber nicht besonders an, daher Gleichstand.

Der erste Band dieser Reihe hat von mir die volle 6/6 Bewertung bekommen, daher war ich natürlich umso gespannter auf diese Fortsetzung. Ob es meine Erwartungen auch erfüllen konnte?

Ein Rückblick wäre nett gewesen
Ich muss gestehen, ich habe mich mit dem Einstieg in dieses Buch unglaublich schwergetan. Das lag zum einen daran, dass ich peinlicherweise, obwohl es die volle Wertung bekommen hatte, kaum noch etwas vom ersten Band wusste. Gut, dafür kann der Autor natürlich nichts, aber er trug wesentlich zu meinen Schwierigkeiten bei, da er mich als Leser kommentarlos wieder ins Geschehen wirft. Dabei setzt die Handlung wirklich absolut nahtlos am Vorgänger an, als wäre dies ein einziger Band, der nur in der deutschen Übersetzung geteilt wurde.
 Leider sind auch in den Dialogen und Caldans inneren Monologen so gut wie keine Hinweise auf die Ereignisse im Vorgänger eingeflochten, sodass man, wenn man den Vorgänger nicht noch gut in Erinnerung hat, tatsächlich noch einen tiefen Blick in eben diesen werfen muss, um überhaupt mit zu kommen.

Ein typischer 2. Band
Irgendwann nach gut 150 Seiten (und einem erneuten anlesen einzelner Kapitel des ersten Bandes) war ich dann wieder in der Geschichte. Caldan ist weiterhin ein sehr interessanter Charakter, der meiner Meinung nach sehr gut aufgebaut ist. Sympathiepunkte büßte er bei mir ein, da er im Bezug auf Mirandas Heilung mir etwas zu sehr den Tunnelblick aufhatte, aber rein vom literarischen her ist er immer noch ein spannender und ausgereifter Charakter.

Ansonsten ist dieses Buch ein typischer Mittelteil mit all seinen Stärken und Schwächen. Die Stärke liegt natürlich darin, dass man die Charaktere nun schon ganz gut kennt und noch besser mit ihnen mitfiebert. Von den drei Handlungssträngen fand ich den von Caldan und den von Felice sehr spannend. Vasile’s erst ab der zweiten Hälfte. Auch dem ein oder anderen Geheimnis kommen wir näher und besonders die Identität des gefürchteten Gott-Kaisers ist interessant und eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe.
Leider haben wir aber eben auch die typischen schwächen eines zweiten Bandes: Es gibt einige Stellen wo man das Gefühl hat, dass die Handlung nicht richtig vorankommt. Die Grundlage ist bereits geschaffen, der richtig große Showdown kommt erst noch. Solche Mittelteile dienen häufig einzig und allein der Vorbereitung auf das (hoffentlich) epische Finale. Leider gerät dabei aufgrund von längerer und zäherer Passagen die individuelle Handlung des Zwischenteils selbst etwas in den Hintergrund bez. zieht sich an manchen Stellen doch etwas.

Das Juwel von Mahrusan ist ein typischer Zwischenteil, der zwar weiterhin gut unterhalten kann, aber aufgrund ein paar zäher Passagen nicht ganz mit dem Vorgänger mithalten kann. Dennoch sind meine Erwartungen an das Finale weiterhin groß.

https://www.randomhouse.de/Verlag/Heyne/30000.rhd

Der Büchernarr: 3/5            


Kommentare:

  1. Hallo Sandra,

    ich habe das Buch ähnlich beim Lesen empfunden. In meiner Rezension zu dem Buch steht ähnliches. Schade eigentlich, denn die GEschichte hat durchaus ihren Reiz.

    Viele Grüße
    Der Büchernarr Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu =)
      Hab deine Rezi gleich mal verlinkt.
      Ja, die geschcihte hat ihren Reiz, ich ahbe ja die Hoffnung, dass der 3. Band dann wieder deulich besser wird udnw ir heir eben die typischen Mittelteil Probleme haben. So war es z.B bei allen Reihen von Trudi Canavan auch so: Der1. Ganz gut, der 2. Meh, der 3. genial. Ich hab also dennoch hohe erwartung an das Finale =D

      LG Sandra

      Löschen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")