24. Juli 2018

Classic Time: Northanger Abbey von Jane Austen

Hallo meine Lieben =)
Nach längerer Zweit habe ich mal wieder ein Classic Time für euch

Und ebenfalls zum wiederholten Mal begeben wir uns ins England des 19. Jahrhunderts mit einem weiteren Jane Austen Roman, nämlich: 

Worum geht es ?


Die siebzehnjährige arglose und etwas unbedarfte Catherine Morland wuchs bisher wohlbehütet und abgeschottet von den Machenschaften des englischen Adels auf. Als sie die Gelegenheit erhält nach Bath zu reisen erlebt sie zum ersten mal die Vergnügungen und gesellschaftlichen Veranstaltungen der höheren Gesellschaft und weckt dabei die Aufmerksamkeit eines gewissen Mr. Tilney, als dieser sie auf den Familiensitz Northanger Abbey einlädt ist Catherine sofort begeistert, stellt sie sich unter dem Kloster doch eine romantisch schauerliche Kulisse wie in ihren geliebten Schauerromanen vor und beginnt unverblümt nach versteckten Geheimnissen zu suchen.

Die Charaktere


Catherine Morland
Catherine Morland hat ihr bisheriges Leben wohl behütet und fernab der gesellschaftlichen Ränkespiele verbracht. Als Kind ein Wildfang verbringt sie nun ihre Zeit am liebsten mit dem Lesen von Schauerromanen, was ihre Phantasie regelmäßig ,sagen wir mal, überlaufen lässt. Durch ihre fehlenden bisherigen Erfahrungen mit der Gesellschaft ist sie etwas weltfremd, naiv und gutgläubig ist. Sie nimmt von jedem Menschen selbstverständlich zunächst nur Gutes an und bei Schwierigkeiten sucht sie die Fehler stets zuerst bei sich. Trotz dieser unbedarften Art ist sie ein herzensgutes Mädchen und gewinnt dank ihrer ehrlichen aufrichtigen Art nicht nur das Herz des Lesers.

Henry Tilney
Mr. Tilney ist ein gewitzter junger Mann der sich gerne in Ironie und Sarkasmus flüchtet und mit wachen amüsierten Augen die Gesellschaft beobachtet. Dennoch ist er aufrichtig und höflich. Bei ihm muss man zwar viel zwischen den Zeilen lesen aber im Herzen ist er ein Gentleman.
Isabella Thorpe

Isabella ist Catherines selbstbewusste neue beste Freundin, die sie in Bath kennen lernt. Die beiden sind sofort unzertrennlich und Isabella wird nicht müde Catherine zu loben. Überhaupt ist sie ein Mensch der nach dem Alles oder Nichts Prinzip lebt und dies auch oft in heftigen Wortschwallen bekundet.



John Thorpe
John Thorpe ist Isabellas vorlauter Bruder der ein Auge auf Catherine geworfen hat. Er ist eitel und prahl in einer Tour von seinen Fähigkeiten und sein Besitz. Er ist häufig unhöflich und scheut auch nicht davor zurück zu lügen um seinen Willen durchzusetzen.

Genreal Tilney
Der General ist Henry und Eleanor Tilneys Vater. Er ist das Oberhaupt der Familie und erwartet auch, dass man seinen Anweisungen folge leistet. Wenn er will kann er sehr charmant und zuvorkommend sein.

Eleanor Tilney
Eleanor ist Henry Tilneys Schwester. Sie ist eine besonnene, aber etwas einsame junge Frau die gutmütig, liebevoll und geduldig ist. Häufig erklärt sie auch der verwirrten Catherine, wie diese ihren Bruder zu verstehen hat. Sie ist eine loyale und herzliche Freundin.


Das sind natürlich nicht alle Charaktere, aber die Wichtigsten

Warum es mir gefallen hat

Northanger Abbey ist herrlich, herrlich komisch. Das Buch ist sowohl eine Parodie, als auch, wenn vielleicht etwas unfreiwillig, eine Huldigung an die Schauerromane, die zu Austens Jugendzeit so in Mode waren, denn während die Handlung ganz klar die Realitätsferne der Romane kritisiert, werden dem Fan dennoch so viele Titel präsentiert, dass man am Ende von Northanger Abbey eine ziemlich lange „Schauerroman-Leseliste“ hat.

Anders als in den anderen Romanen von Austen spricht hier die Autorin als Erzähler direkt zu dem Leser und macht immer wieder auf äußerst amüsante Art und Weise klar, wie sehr sich ihre damalige realistische Darstellung von denen der Schauerromane unterscheidet. 

So beginnt das Buch zum Beispiel mit folgenden Sätzen:

„Kein Mensch, der Catherine Morland in ihrer Kindheit gekannt  hatte,  wäre  auf  die  Idee  gekommen,  sie  könnte  zur Romanheldin geboren sein. Ihr Platz in der Welt, der Charakter ihres Vaters und ihrer Mutter, ihre eigene Erscheinung und Veranlagung, alles sprach gleichermaßen gegen sie.."
Northaner Abbey,  Jane Austen, Dtv, S.9

Und als wäre das noch nicht genug geht die Atorin einen Absatz später noch härter mit ihrer Heldin ins Gericht:

„Sie hatte eine magere, ungelenke  Figur,  einen  bleichen,  käsigen  Teint,  strähniges dunkles  Haar  und  ein  knochiges  Gesicht,  so viel  zu  ihrem Äußeren; und ebensowenig brachte sie innerlich das Zeug zur Heldin mit. ."
Northaner Abbey,  Jane Austen, Dtv, S.9

Und auch im weiteren Verlauf der Handlung äußert sich die Autorin immer mal wieder fast schon zynisch, dafür aber sehr unterhaltsam zu ihrer eigenen Heldin und den bereits erwähnten Schauerromanen. Das macht diesen Roman im Vergleich zu den anderen zu etwas Besondern und lässt auch die ganze Atmosphäre spürbar lockerer wirken als z.B. in späteren Werken wie Emma oder Mansfield Park.


Doch auch abgesehen von diesen Zwischeneinwürfen seitens der Autorin ist dieses Buch, wie es für Jane Austen typisch ist zwischen den Zeilen sehr lustig und gesellschaftskritisch. Besonders Mr. Tilney hat einen sehr ironischen Blick auf seine höher gestellten Landesgenossen und äußert diese Sichtweise in sarkastischen Bemerkungen verpackt. Ich mochte ihn mit seinem ersten Auftritt. Auch Catherine habe ich trotz ihrer Naivität sofort ins Herz geschlossen, denn sie ist einfach liebenswert. Ein weiterer heimlicher Star ist Miss Tilney. An ihr mochte ich vor allen ihre besonne, treue Art.



Der Hintergrund zum Buch


Northanger Abbey ist paradoxerweise sowohl einer der frühsten, als auch der letzte der sechs großen Austen Romane. Geschrieben hat ihn Austen nämlich bereits zwischen 1797 und 1803 was ihn zu ihrem 3. Roman macht, veröffentlich wurde das Buch aber erst nach ihrem Tod 1818.

Der Grund dafür ist eine kuriose Geschichte, die ich euch natürlich erzählen will. Austen hatte das Manuskript 1803 an den Verleger Crosby verkauft in der berechtigten Erwartung, dass es auch in absehbarer Zeit veröffentlich wird. Warum sonst sollte ein Verleger auch ein Manuskript kaufen? Crosby kündigt die Veröffentlichung des Buches an, bezahlte das Autorenhonorar und dann … geschah nichts. Das Buch ist nie erschienen. Der Himmel allein weiß, warum ein Verleger Geld ausgibt um ein Manuskript zu kaufen und es dann nicht veröffentlicht.

Sechs Jahre nach dem Verkauf des Manuskripts schreibt Jane Austen Crosby anonym einen Brief in dem sie anbietet das Manuskript ein zweites Mal zu senden, da sie vermutet, dass nur der Verlust des Manuskripts Crosby daran gehindert hat es zu veröffentlichen. Dieser wiederum antwortet ihr ohne Erklärung wie, weshalb, warum, mit dem Angebot, das Manuskript zu dem Preis, zu dem er es ursprünglich abgekauft hatte, wieder zurück zu kaufen. Die Sache ist nämlich die, solange er der rechtmäßige Besitzer des Manuskriptes ist, dieses nicht anderweitig veröffentlicht werden darf.
Daher nimmt Jane Austen 1816 das Angebot an, kauft ihr eigenes Manuskript wieder zurück und bearbeitet es. Leider stirbt sie 1817 und erlebt die Veröffentlichung des Romans 1818 (durch ihren Bruder) daher nicht mehr. In den beiden posthum veröffentlichen Romanen (Northanger Abbey und Überredung) wird auch erstmals offiziell der Name der Autorin bekannt gegeben. Die bis dato veröffentlichten Romanen waren immer als „by a Lady“ gekennzeichnet.

Northanger Abbey rund um die Welt


In althergebrachter Classic Time Tradition zeige ich euch hier ein paar Cover von den zahlreichen Übersetzungen. Wundert euch nicht wenn ihr den englischen Titel mehrmals seht. Es ist weiterhin nur ein Cover aus jeweils einem Land dabei, aber als Eigenname wurde Northanger Abbey häufiger mal nicht übersetzt. Wenn ihr mit der Maus über einem Cover stehen bleibt, erscheint das dazugehörige Land.







Zur Autorin

Jane Austen coloured version.jpgJane Austen wurde am 16.12.1775 in Hampshire, als siebtes von acht Kindern geboren. Sie wuchs wohlbehütet in bürgerlichen Verhältnissen auf. Durch die Herkunft ihrer Mutter hatte die Familie Kontakt zum Landadel und der sogenannten "guten Gesellschaft" ,  ihr Vater war Geistlicher.
Sie erhielt eine für damalieg Verhältnisse sehr umfangreiche Ausbildung und war sehr belesen.

Im Alter von 12 probierte sie sich erstmals mit Gedichten und kleineren Erzählungen aus. 1801 zog Jane Austen gemeinsam mit ihren Eltern und ihrer ebenfalls unverheirateten Schwester nach Bath, wo sie bis 1806 lebte.Nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1805 zogen Jane Austen, ihre Mutter und ihre Schwester zunächst mit ihrem Bruder Francis und seiner Frau nach Southampton.
Jane Austen signature from her will.svg Jane Austen hat nie geheiratet. Einen Heiratsantrag von Harrison Bigg Wither hatte sie im Jahr 1802 abgelehnt. Sie starb am 18. Juli 1817 in Winchester.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")