13. Juli 2018

[Rezension] Najaden: Das Siegel des Meeres - Heike Knauber

Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-7341-6143-8
Übersetzer/in: /
Ersterscheinung (D): 21.05.2018
Genre: High Fantasy


Folgene Links kennzeichne ich Gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)

https://www.randomhouse.de/Paperback/Najaden-Das-Siegel-des-Meeres/Heike-Knauber/Blanvalet-Taschenbuch/e522804.rhd#biblios  https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/najaden_das_siegel_des_meeres/heike_knauber/ISBN3-7341-6143-6/ID87299748.html  https://www.amazon.de/gp/product/3734161436/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=3734161436&linkId=c82edbc7a52a14f294961726344f4ae1

Meliae ist die Tochter des Gildenmeisters. Als zwei Brüder aus dem fremden Wüstenreich Assu ihre Heimatstadt Glanos überfallen um das geheimnisvolle Siegel des Meeres zu finden, gerät Meliae zwischen die Fronten und erfährt ein lang gehütetes Geheimnis über ihre eigene Herkunft, dass nicht nur ihr eigenes, sondern auch das Schicksal von Assu und den Brüdern verändern wird.


Das Cover ist ein Traum und stach für mich definitiv aus der Masse an Neuerscheinungen heraus. Die Kombination von Minimalismus in der Farbgebung und den dynamischen Darstellungen des Wassers und des Mädchens zogen mich sofort in den Bann. Die Covergestalter haben hier alles richtig gemacht, mehr kann ich nicht dazu sagen. =)

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr die letzte Seite eines Buches zuschlagt und am Ende nicht so ganz wisst, was ihr davon halten sollt? So ging es mir mit Najaden, weswegen mir die Bewertung auch recht schwergefallen ist.

Orientalische Kultur vermischt mit einem Hauch Griechenland
Was mir sehr gut gefallen hat war die Komplexität der Welt mit ihren verschiedenen Reichen und Kulturen. So finden sich in Malies Heimatstadt Glarnos bez. im Land T allgemein deutlich griechische Vorbilder. Assu hat eine arabisch orientierte Kultur und die Feuerinseln scheinen von Indien oder Südostasien inspiriert zu sein. Ich fand es faszinierend die verschiedenen Kulturen zu entdecken, wobei ich mir noch mehr Informationen gewünscht hätte. Die Beschreibungen der Umgebung gelingen der Autorin ganz wunderbar und ich konnte das dichte Blättergewirr des Dschungels ebenso gut vor Augen sehen wie die Wüste Assus, aber zu den Hintergründen zu Politik, Lebensweise der Menschen und der jeweiligen Kultur hätte ich gerne mehr gewusst. Hier wird meiner Meinung nach etwas Potenzial verschenkt.

 Meliae der Spielball
Kommen wir zu den Charakteren. Auch hier gab es Punkte die mir gefallen haben und welche die nicht so meins war. Um, wie es sich gehört, mit dem positiven anzufangen: Ich mochte es, dass es a) keine Liebe auf den ersten Blick gab und b) das es kein festes schwarz/weiß gab und man nicht bei jedem Charakter sofort wusste, was er im Schilde führte.
Von der Protagonistin Maliae hatte ich mir aber mehr erwartet. In der ersten Hälfte des Buches wird sie praktisch immer wieder von den Männern und auch von ihrer eigenen Mutter benutzt und für ihre jeweils eigenen Ziele und Intrigen manipuliert. Nun hatte ich mir erhofft, dass Meliae sich im Laufe der Handlung von diesen Ketten löst und zu einer starken selbst bestimmenden Frau heranreift. Leider ist diese Entwicklung nur im kleinsten Ansatz zu erkennen. Den größten Teil des Buches ist Meliae weiterhin überaus naiv, wenn sie nicht gerade von Rachegelüsten geblendet ist und bleibt im Grunde bis zum Schluss ein Spielball ihrer Umwelt. Schade.
Auch mit den anderen Charakteren konnte ich mich nicht hundert Prozent anfreunden. Das will nicht heißen, dass sie nicht ausgereift oder individuell waren, aber keiner erntete Sympathiepunkte bei mir. Was auf der einen Seite zwar das Buch zu etwas Ungewöhnlichem macht, es auf der anderen Seite mir deswegen wahrscheinlich auch nicht lange im Gedächtnis bleiben wird.

 ein Ende?
Was man dem Buch auf alle Fälle zugutehalten muss, ist das konstant hohe Spannungsniveau. Ständig tuen sich neue Intrigen, gefahren und Ereignisse auf, sodass man als Leser wissen will wie es weiter geht und dann kommt das Ende. Offiziell ist dieses Buch ja ein Einzelband, aber es lässt mich mit ziemlich vielen Fragen im Kopf zurück. Im Grunde genommen ist es für mich wie mit dem ganzen Buch: es will sich nicht so rechte ein befriedigendes Gefühl einstellen. Für einen Reihenauftakt wäre das Ende gelungen für einen Einzelband endet es für mich zu abrupt.

 
Trotz der von mir genannten pro und contra Kritikpunkten weiß ich immer noch nicht so recht was ich mit diesem Buch anfangen soll. Die Spannung und die Welt ziehen bestimmt einige Leser in ihren Bann, mich hat das Buch jedoch nur mäßig erreicht. Würde ich halbe Dreiecke vergeben wäre es eine 3,5.


Aufgrund von ausführlicheren Gewalt- und Sexdarstellungen



https://www.randomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd


Zeilenliebe: 5/5             
Buchperlenblog: 5/5     



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")