12. Dezember 2018

[Rezension] Das Geheimnis von Askir: Die Feuerinseln - Richard Schwartz

Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-492-26821-9
Übersetzer/in: /
Ersterscheinung (D): 01.10.2009 (Diese Ausgabe: 01.06.2011)
Genre: High Fantasy



Folgene Links kennzeichne ich Gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)

(Anmerkung: Die Reihe gibt es auch als Sammelausgabe, der zweite Band Askir: Die komplette Saga 2 umfasst die zwei Bände Der Herr der Puppen und Die Feuerinseln)

https://www.piper.de/buecher/die-feuerinseln-isbn-978-3-492-26821-9  https://www.thalia.de/shop/home/verknuepfung/ID26655512.html  https://www.amazon.de/gp/product/3492268218/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=3492268218&linkId=884b9c2d6dc61a8e4e662ada6f1967a1

(Verlagstext, Achtung 5. Band, Spoilergefahr)
Der Halbelfe Leandra steht eine gefährliche Mission bevor, die keinen weiteren Aufschub duldet. Zusammen mit dem Krieger Havald und ihren Gefährten ist sie auf dem Weg nach Askir, während der Nekromantenkaiser in seinem Versteck auf den Feuerinseln eine grausame Invasion vorbereitet. Es gelingt ihm, Leandra in seine Gewalt zu bringen, und Havald wird als Schiffbrüchiger an die Küste der Feuerinseln gespült. Leandra ist in höchster Gefahr: Wird sie der Beeinflussung der Nekromanten erliegen und zum Feind überlaufen?


Das Cover zeigt schon, dass wir uns dieses Mal aufs Meer hinausbegeben und passt daher sehr gut, auch wenn mir nicht ganz klar ist, wer die dargestellte Person sein soll, da die Piraten mit gänzlich anderer Kleidung beschrieben werden und diese Person auch zu keinem der Gefährten passt, aber spannend sieht das Cover schon aus.

(Achtung: Dies ist eine Rezension zu einer Reihenfortsetzung. Ich versuche natürlich Spoiler zu vermeiden, kann aber nicht garantieren, dass es mir vollständig gelingt.)

Die Welt von Askir wird wieder ein Stück größer

Endlich geht es weiter. Unser lieb gewonnener Heldentrupp verlässt das Wüstenreich Bessarain und macht sich auf zur sagenumwobene Stadt Askir. Es wurde nun auch wirklich Zeit. Der Plan klang zunächst einfach: Von Gasalabad mit dem gekauften Schiff den Fluss entlang schippern und dann die Küste hoch nach Askir, doch ganz so einfach gestaltete sich die Fahrt dann natürlich doch nicht und kaum hat man sich versehen, entwickelt sich die Reise in die Reichsstadt zu einem turbulenten und spannenden Abenteuer auf hoher See.
Den Kontrast vom Wüstenreich in den vorherigen Bänden zu diesem maritimen Abenteuer fand ich sehr erfrischend und Richard Schwartz beweist einmal mehr wie vielseitig er den unterschiedlichsten Schauplätzen Leben einhauchen kann.

Darüber hinaus lernen wir in diesem Band mehr von den sieben Königreichen kennen. Zum einem erfahren wir etwas mehr über die Varlande, da mit Angus ein neuer Mitstreiter von eben dort die Gruppe begleitet und zum anderen spielt ein Teil der Handlung in Aldane, dem zeitgrößten Königreich der sieben Reiche. Allzu viel will ich zu diesen Regionen gar nicht sagen, aber ich kann sagen, dass Schwartz die einzelnen Länder durchaus individuell und interessant gestaltet. (Wenngleich mir Aldane mit ihrem fast schon fanatischen Aberglauben nicht sehr symphytisch war)

Ein Abenteuer auf hoher See
Wie bereits erwähnt, läuft die Reise nach Askir, sagen wir mal, ereignisreich ab. Wir treffen auf Piraten, geflügelte Monster und erstmals auch auf Soldaten des Feindes. Auf den schwankenden Decks diverser Schiffe kommt die Spannung dementsprechend nicht zu kurz. Dennoch ist das Tempo nicht an allen Stellen optimal. Das Buch ist mit 544 Seiten deutlich umfangreicher als die vorherigen Bände und hin und wieder hat man das Gefühl, dass Havald in eine Art Trott verfällt, bis es wieder richtig losgeht. Zwar erfährt man gerade an diesen Stellen einige neuen Hintergründe, zum Beispiel über das Tyrannenreich Thalak, dennoch reichte es für mich nicht ganz für die volle Punktzahl (aber es war nah dran 😁 )

Ein weiterer interessanter Aspekt sind die fast schon philosophisch anmutenden Religionsdebatten die Havald mit sich selbst führt. Es tauchen Fragen auf wie „Inwieweit sind die Menschen selbstbestimmt?“ und gerade in diesem Band macht Havald geradezu eine Selbstfindung durch. Dass er mit seinem Gott hadert konnte man ja schon in den vorherigen Bänden erkennen, aber nun macht er Fortschritte udn entwickelt sich weiter, statt nur wie ein sturer Esel zu bocken.

Es fehlte nicht viel für die volle Punktzahl. Piraten, wilde Stürme zu See und ein geheimer Tempel in einem Vulkan garantieren Spannung und Lesespaß, trotz mancher sehr redelastiger Passagen.

 

Romanfresser: 4,5/5          


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")