29. Januar 2019

[Rezension] Fauler Zauber - Diana Wynne Jones

Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-426-52290-5
Übersetzer/in: Eva Bauche-Eppers
Ersterscheinung (D): 11.01.2019
Genre: High Fantasy, Humoristische Fantasy



Folgene Links kennzeichne ich Gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)

https://www.droemer-knaur.de/buch/9595085/fauler-zauber  https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID113940749.html  https://www.amazon.de/gp/product/342652290X/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=342652290X&linkId=17f3387e0aa30d81fe3afd35344a3c82

(Verlagstext)
Ausnahmslos alle – die Zauberer, Soldaten, Bauern, Drachen und Elfen – haben die Nase voll von Mr. Chesneys „Pilgerfahrten“. Jahr für Jahr fallen Touristengruppen aus der benachbarten Welt ein, um ein klassisches Fantasy-Abenteuer zu erleben – mit allem, was dazu gehört: bösen Magierinnen, gefährlichen Drachen und dem furchteinflößenden Dunklen Fürsten. Stets werden andere Bewohner des Reiches dazu auserwählt, diese Rollen zu übernehmen.
Aber dieses Jahr reicht es den Leuten. Mr. Chesney mag einen mächtigen Dämon an seiner Seite haben, doch ein Orakel weiß Rat. Nun ist es an Zauberer Derk und seiner Familie aus Menschen und Greifen, den Verwüstungen Einhalt zu gebieten und ihre Welt zu retten.


Eindeutiger Sieg für das deutsche Cover, wobei man dem Original zugutehalten muss, dass es bereits 20 Jahre alt ist, denn in Großbritannien erschien das Buch 1998 und das sieht man ihn halt auch an. Für die damaligen Möglichkeiten und Gepflogenheiten (normalerweise kam kaum ein Fantasycover ohne eine leicht gekleidete Frau alla Xenia aus) ist es noch ganz gut, nur die Schrift ist schrecklich.
Das deutsche Cover kann sich echt sehen lassen. Ich liebe den künstlerischen Stil, in dem es gehalten ist und auch wenn sie nicht exakt der Beschreibung entsprechen, passen Drache und Burg auch zur Geschichte. Kurzum, dieses Cover sieht einfach klasse aus.
Oh, und eins möchte ich euch auch noch sagen: Das russische Cover sieht auch wundervoll aus ♥ Es passt perfekt zur Gschichte (sogar die fliegenen Schweinchen sind da) und ist in einem modernen Stil gehalten.

Diana Wynne Jones ist eine, wie ich finde, in Deutschland viel zu wenig bekannte und unterschätzte Autorin. Bestes Beispiel ist ihre Howl’s Moving Castle Reihe. Etliche kennen den Film, aber kaum jemand weiß, dass sie die Buchvorlage schuf, oder dass es überhaupt eine Buchvorlage gibt. Als Vielschreibern hat sie mehr als 40 Bücher veröffentlicht und ein großer Teil wurde noch nie ins Deutsche übersetzt. Daher war ich super aufgeregt, als ich Fauler Zauber im Programm von Knaur entdecke und wollte es unbedingt lesen und ich wurde nicht enttäuscht.

Ein Feuerwerk der Ideen

Was haben fliegende Schweine, fleischfressende Schafe und ein Zauberer mit Alkoholproblem gemeinsam? Sie alle kommen in Fauler Zauber vor. Diana Wynne Jones sprüht vor Ideenreichtum und beweist es, indem sie eine herrlich skurrile, kreative Welt erfindet. Im Mittelpunkt steht der gutmütige Hexenmeister Derk und seine Familie aus Menschen- und Greifenkinder. Derks liebste Beschäftigung ist es nämlich allerhand neuer Kreaturen und Gewächse zu züchten und so finden sich in seinem Besitz nicht nur die erwähnten Schweine und Schafe, nein auch intelligente (aber zickige) Gänse, unsichtbare Katzen und geflügelte Pferde.

Und dieser bunte Haufen soll nun die alljährliche Pilgerfahrt organisieren, dass da vieles gehörig schief geht, liegt auf der Hand. Zumal man Derk nicht gesagt hat, dass der Plan gefasst wurde die Pilgerfahrten abzuschaffen und er und seine Kinder daher sich die größte Mühe geben die Pilgerfahrt ordnungsgemäß durchzuführen, um keine Strafe zu bekommen und wie dieser bunte, symphytische Haufen versucht allen Widrigkeiten zu trotzen ist wunderbar unterhaltsam.

Allgemein finde ich die Idee und das Konzept des Buches herrlich. Es erinnerte mich ein bisschen an Onlinerollenspiele aus der Sicht der NPCs. Ich bin sicher die wären auch nicht begeistert, dass tagtäglich Spieler ihre Welt erstürmen. Die Autorin schaffte s die Ausbeutung und Ungerechtigkeit gut darzustellen, sodass man schon sagen kann, dass zwischen den Zeilen auch Kritik am Kapitalismus und der Ausbeutung von Touristenregionen (man denke nur wie sich die Mallorquiner zurecht beschweren) mitschwingt. Diese Kritik, fast schon Satire wird aber locker leicht und unterschwellig übermittelt.

 Zu wenig und zu viel zugleich

Ihr seht also schon, ich habe die bizarre Reise durchaus genossen, allerdings komme ich nicht umhin doch kleinere Kritikpunkte zu nennen. Zum einen gestaltet sich die erste Hälfte des Buches an manchen Stellen doch etwas langatmig. Viel Zeit wird mit Planung und Vorbereitung verbracht, was zwar nicht völlig uninteressant war, für das Tempo der Geschichte jedoch etwas verkürzt hätte werden können.

Dann hätte ich gerne noch ein bisschen mehr über die Pilgerfahrten und wie Mr. Chesney überhaupt in die Welt kam, erfahren. Hier ist allerdings zu erwähnen, dass es im Original das 1996 erschienene Buch „The Tough Guide to Fantasyland“ gibt, welches offenbar ein fiktiver Reiseführer für diese Pilgerfahrten ist. Vielleicht finden sich diese Informationen dort und wurden deshalb nicht nochmal erwähnt.

Als letztes bin ich nicht zu hundert Prozent zufrieden mit dem Ende, denn es kam mir etwas zu schnell (ironisch wen man meine Kritik vom Anfang bedenkt) und zu einfach.
Im Endeffekt erscheint es mir etwas überflüssig, dass Querida die ganze Zeit nach Argumenten und Überschreitungen des Vertrags suchte, um Mr. Chesney zu zwingen die Pilgerfahrten zu beenden, es am Ende aber einfach Götter waren, die die Sache schnurstracks beendeten.

Dieses skurrile Fantasyabenteuer sprüht vor Ideenreichtum und herzlichen Charakteren, sodass ich es guten Gewissens an alle, die Lust auf ein Abenteuer der anderen Art haben, empfehlen kann. Denn auch wenn ich kleinere Kritikpunkte hatte, kann ich sagen, es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen.


https://www.droemer-knaur.de/home



Buchwurm: 5/5          
Andersleser                
The Booted Kat          




Kommentare:

  1. Hello :)
    Was für eine lustige und interessante Vorstellung … fliegende Schweine und fleischfressende Schafe :D Ich kann mir gut vorstellen, das dieses Buch sehr nett zu lesen war :) Eine wirklich gelungene Rezension :)

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu =)
      Danke =) Udn ja skurill und kreativ ist es auf alle Fälle udn solange man den Stil von Diana Wynne Jones mag, wird einem das Buch sicher gefallen.

      Löschen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")