24. Mai 2019

[Rezension] Lady Trents Memoiren: Die Reise der Basilisk - Marie Brennan


Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-95981-660-1
Übersetzer/in: Andrea Blendl
Ersterscheinung (D): 18.07.2018
Genre: Historische Fantasy



Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)

https://www.cross-cult.de/titel/lady-trents-memoiren-3-die-reise-der-basilisk.html  https://www.thalia.de/shop/home/verknuepfung/ID86909875.html  https://www.amazon.de/gp/product/395981660X/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=395981660X&linkId=7d2ee3af7c0b3e2db447858e5c1407f3

(Verlagstext gekürzt: Achtung, Band 3: Spoilergefahr)
Sechs Jahre nach ihren riskanten Aktionen in Eriga bricht Isabella zu ihrer bisher ehrgeizigsten Expedition auf: einer zwei Jahre langen Reise um die Welt, um Drachen an jedem Ort zu erforschen, wo man sie finden kann. Von gefiederten Echsen, die sich in den Ruinen einer vernichteten Zivilisation sonnen, bis zu den riesigen Seeschlangen der Tropen stellen diese Kreaturen eine Quelle sowohl endloser Faszination als auch häufiger Lebensgefahr dar. Begleitet wird Isabella nicht nur von ihrem jungen Sohn Jake, sondern auch von einem ritterlichen ausländischen Archäologen, dessen Interessen sich im professionellen und persönlichen Bereich mit denen von Isabella überschneiden.

Hach, was soll ich blos sagen? Alles, was aus mir rauskommen wird, ist weitere Schwärmerei für diese absolut umwerfenden Cover. Von Antinomie, zu Bewegungsabläufen, ist es nun der Größen/arten vergleich der den wissenschaftlichen Touch ausmacht und ich finde es so klasse, dass es jedes Mal ein anderer Forschungsaspekt ist, der dargestellt wird, die Cover aber trotzdem klar zusammengehören.

(Achtung: Dies ist eine Rezension zu einer Reihenfortsetzung. Ich versuche Spoiler zu Vorgängerbände zu vermeiden, kann aber nicht garantieren, dass es mir immer vollständig gelingt.)  

„Was denn, Schon wieder Lady Trent? Und schon wieder sechs Dreiecke?“, fragt ihr euch vielleicht. Tja, da könnt ihr mal sehen, wie mega, toll wunderbar ich diese Reihe finde, dass ich immer sofort weiter lesen muss, sobald ich einen neuen Band in die Finger bekomme.

Fernweh inklusive

Weitere sechs Jahre sind ins Land gegangen und unsere unerschütterliche Lady Trent macht sich auf, zur größten Expedition ihres bisherigen Lebens: Eine zweijährige Schiffsreise, um so viele verschiedene Drachen wie möglich zu erforschen. Dabei verschlägt es sie in eine Gegend, die an Südostasien und Ozeanien angelehnt ist (Bis auf ein Land, das wohl Mexiko entspricht) und wieder einmal gelingt es der Autorin die Region auf einnehmende und vielfältige Art und Weise zu beschreiben. Beim Lesen spüre ich die Gischt auf der Haut an Bord der Basilisk, staune über prächtige Ruinen inmitten des Dschungels und lerne Menschen fremder Kulturen kennen. Da die Welt, von den Drachen und geografischen Bezeichnungen mal abgesehen, der Unsrigen so ähnelt, löst dieses Buch heftiges Fernweh bei mir aus *lach. Ich wünschte ich könnte auch wie Lady Trent sie Segel setzten und ins Abenteuer starten.

Marie Brennan überrascht mich immer wieder

Nun könnte man denken: „Also schon wieder eine Expedition, wird das immergleiche Muster denn nicht langweilig?“ Nö, wird es nicht. Denn auch wenn der große Rahmen durchaus ähnliche Muster aufweist, sobald Isabella auf ihrer Forschungsreise ist, kann gefühlt alles passieren. Zugegeben manche Aspekte wie Das kurzzeitige Zusammenleben bei einem fremden Volk oder das brechen eines kulturellen Tabus wiederholen sich ebenfalls, aber in der Art wie es geschieht, schildert Die Autorin es so individuell und spannend, dass man es gar nicht als Wiederholung selber Muster empfindet. Dazwischen kommen auch immer wieder Ereignisse, die man nicht vorhersehen kann, sodass auf der gesamten Reise das Gefühl vorherrscht: Alles ist möglich. Das wird besonders auf der Insel Keonga deutlich. Ich fand es wahnsinnig interessant (und amüsant) wie die Autorin weiterhin mit den Anstandsregeln aus Isabellas Heimat (was ja England im 19. Jh. entspricht) spielt und Isabella in Situationen wirft, die diese völlig aufbrechen. Was Jane Austen zwischen den Zeilen mit Spitzen kritisiert, wird von Marie Brennan völlig auseinander genommen. Großartig.

Der rote Faden wird immer deutlicher

Bisher behandelte ja jeder Band eine bestimmte Expedition (und das wird wohl auch auf die letzten Beiden zutreffen), dennoch gibt es seit dem Ende von Die Naturgeschichte der Drachen zwei Handlungsstränge, die übergreifend sind und beide treten in diesem dritten Band besonders stark zu Tage: Zum einem ist es der Konflikt um die konservierten Drachenknochen, quasi eine Parabel auf die Ressourcenausbeutung die mit der Industrialisierung einher ging und dem sinnlosen Ausrotten von Arten durch den Menschen. Dieser Konflikt findet nun einen erstmaligen Höhepunkt, der kriegerischen Auseinandersetzungen miteinschließt und den Leser in Atem hält.
Der andere Erzählstrang dreht sich um die geheimnisvollen Drakoneer. Diese untergegangene Kultur taucht immer wieder auf und ich persönlich platze beinahe vor Neugier, welche Geheimnisse Isabella der antiken Zivilisation noch abknöpfen kann.

Selten habe ich eine so gute Reihe gelesen. Kein Band schwächelt. Marie Brennen schafft es in einem einzigen Buch Themen wie Emanzipation, Ressourcenausbeutung und kulturelle Differenzen gekonnt anzusprechen und trotzdem wahnsinnig spannend und unterhaltsam zu bleiben. Ich liebe es.

https://www.cross-cult.de/home.html

Tiefseezeilen                 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")