19. Juni 2019

[Rezension] Lady Trents Memoiren: Im Refugium der Schwingen - Marie Brennan

Weitere Infos zum Buch:
 
ISBN: 978-3-959816-94-6
Übersetzer/in: Andrea Blendl
Ersterscheinung (D): 27.03.2019
Genre: Historische Fantasy



Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, bei dem Amazon Link handelt es sich um ein Affiliate Link)

https://www.cross-cult.de/titel/lady-trents-memoiren-5-im-refugium-der-schwingen.html?titel_medium=9  https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID117014304.html  https://www.amazon.de/gp/product/3959816944/ref=as_li_qf_asin_il_tl?ie=UTF8&tag=sognatrice-21&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=3959816944&linkId=1eb7acc706c605f3d5dba821934ad111

(Verlagstext, Achtung: Band 5, Spoilergefahr)
Lady Trents Entdeckungen in Akhien sind der Stoff romantischer Legenden und haben sie von akademischer Bedeutungslosigkeit zu weltweitem Ruhm katapultiert. Die Details ihres Privatlebens während jener Zeit sind kaum weniger bekannt und haben Klatschblättern in mehreren Ländern Munition geliefert. Aber, wie es in der Karriere dieser schillernden Frau so oft der Fall ist, die Geschichte, die die Öffentlichkeit kennt, ist bei Weitem nicht vollständig.
In diesem letzten Band wird endlich die Wahrheit hinter Lady Trents berühmtberüchtigtstem Abenteuer enthüllt: Sie trotzte dem höchsten Gebirge der Welt, das weit hinter dem Territorium von Scirlands Feinden liegt – und machte dort im Heiligtum der Schwingen eine überraschende Entdeckung.


Umwerfend wie immer. Obwohl die Rücken sich stark unterscheiden, sehen alle Bände so schön zusammen aus ♥

(Achtung: Dies ist eine Rezension zu einer Reihenfortsetzung. Ich versuche Spoiler zu Vorgängerbände zu vermeiden, kann aber nicht garantieren, dass es mir immer vollständig gelingt.)   

Da ist es nun, das Finale von Lady Trent und ich bin sowohl glücklich, als auch traurig. Glücklich, weil es wieder ein mitreißendes Buch, mit einem wunderschönen Abschluss ist und traurig, dass es vorbei ist.


Eine Wucht von außen und innen


Gerade jetzt fällt mir erst auf, dass ich euch bereits seit vier Bänden von dieser tollen reihe vorschwärme und noch kein einziges Mal die Illustrationen erwähnt haben. Oh Schande über mich, Asche auf mein Haupt, wie konnte ich nur. Dabei sind die eins der Highlights in allen Bänden. Von Todd Lockwood gezeichnet (der auch die Cover Illustrationen zeichnete) sind sie eine Augenweide und machen die Bücher zu wahren Schätzchen. Zu meiner größten Freude ist in diesem letzten Band auch endlich eine Zeichnung von Isabella selbst:
Marie Brennan: Lady Trents Memoiren Im Refugium der Schwingen, Cross Cult Verlag, S. 400, Art by Todd Lockwood

Ein wenig anders,als sonst

Lady Trent hat es geschafft, endlich erhält sie Anerkennung als Wissenschaftlerin und ihr Name ist über die Grenzen Scirlands hinweg bekannt. Aus diesem Grund tritt auch ein junger Mann an sie heran, der eine bahnbrechende Entdeckung im höchsten Gebirge der Welt gemacht hat: Eine im Eis konservierte unbekannte Drachenart. Klar, dass Isabella sofort in dieses Gebirge, dass offensichtlich dem Himalya angelehnt ist, muss und so bricht sie auf zu ihrer letzten, aber auch größten Expedition.
Im Gegensatz zu den vorherigen Bänden bricht dieser Finalband etwas aus. Die Expedition beginnt nach gewohntem Muster, doch dann überschattet eine Entdeckung alles. Ich will nichts verraten, denn mich hat diese Entdeckung völlig überrascht, ehrlich ich habe so gar nicht mit dieser Wendung gerechnet, nicht mal Ansatzweise und ich möchte euch dieses Erlebnis nicht verderben. Ich kann auch nicht so viel dazu sagen, was in diesem Band anderes ist, ohne zu viel zu verraten außer, es wird etwas fantastischer und zugegeben auch etwas weiter hergeholt. Das mag nicht jedem, der den pseudowissenschaftlichen Stil mochte gefallen, die Ereignisse waren aber so faszinierend, dass es mich persönlich überhaupt nicht gestört hat. Im Gegenteil ich fühlte mich wieder super unterhalten und von dieser überraschenden Wendung in den Bann gezogen.

Auf Wiedersehen, Isabella

Insgesamt war dieser Band auch der emotionalste für mich. Zu einem gibt es eine herzergreifende Szene zwischen Isabella und Suhail, sowie Jake und Tom (Auch hier kann ich aus Spoilergründen nicht mehr sagen, aber wer’s gelesen hat, wird wissen was ich meine) und zum anderen endetet dieser würdige Abschluss einer fantastischen Reihe mit einem Nachwort von Isabella, dass treffender nicht hätte sein können:

"Falls es irgendeinen Abschluss für meine Geschichte gibt (abgesehen von meinem Tod, der, wie ich hoffe, noch eine gute Weile entfernt ist), dann ist es, dass ihr Herz nie wirklich enden wird."
Marie Brennan: Lady Trents Memoiren Im Refugium der Schwingen, Cross Cult Verlag, S. 398

5 Bände lang habe ich Isabella nun begleitet und dank des fantastischen Schreibstils habe ich ehrlich das Gefühl die Memoiren einer echten und realen Person gelesen zu haben und fühle mich gerade (mit zugegeben ein paar Tränchen im Augenwinkel), als müsste ich mich von einer lieben Freundin verabschieden. Von daher Danke Marie Brennan für die wunderschöne Zeit und auf Wiedersehen Isabella, Lady Trent, Ikone der Drachenforschung.

Dieser würdige Abschluss einer wunderbaren Reihe lässt mich mit einem lachendem und einem weinenden Auge zurück. Lachend, weil es wieder ein mitreißender und spaßiger band ist und weinend, weil es nun vorbei ist.







Kommentare:

  1. Hey,
    das klingt richtig toll. Ich werde mir den ersten Band auf jeden Fall mal auf die Wunschliste legen. :)
    Vielen Dank für deine Rezi. <3

    Hab einen tollen Abend!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu =)
      Ja lest es, lest es alle *lach. Mir ist klar, dass der Stil nicht jedermanns Sache ist, aber ich möchte es trotzdem jedem Fantasyfan in die Hand drücken xD

      LG Sandra

      Löschen

Wichtig!
Mit der Nutzung dieser Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. (Mehr Informationen unter der Seite "Datenschutzerklärung")