[Rezension] Der Palast im Himmel von Diana Wynne Jones

Knaur || Orig. Castle in the Air || 2/3 || 272 Seiten
Et.: 03.08.20 || Übersetzerin: Dorothee Haentjes-Holländer || 978-3-426-52539-5
Kaufen?:

(Verlagstext, aus Spoilergründen gekürzt) 
Der junge Teppichhändler Abdullah führt ein ruhiges Leben, nur seine Tagträume bieten ihm ein wenig Abwechslung. Bis eines Tages ein Fremder auftaucht und Abdullah einen zerschlissenen alten Teppich verkauft – mit angeblich magischen Fähigkeiten. Und plötzlich befindet sich Abdullah mitten in seinen Träumen: Er wandelt durch einen prachtvollen Garten, lernt die wunderschöne Prinzessin Blume-in-der-Nacht kennen und verliebt sich augenblicklich in sie. Doch prompt wird diese von einem miesen Djinn entführt – und sie ist nicht die Einzige ...

Hach ich liebe die Cover von der Knaur Ausgabe ♥ Das Original (es gibt natürlich bei dem Alter des Buches so einige, ich habe jetzt nur meine Lieblingsausgabe genommen) kann sich natürlich aus sehen lassen. Ich kann mich wirklich nicht für einen Sieger entscheiden, beide Cover sind große Klasse, sehr ästhetisch und fangen die Stimmung dieses Buches gekonnt ein.


Mit der Neuauflage der Howl Reihe hat Knaur mir einen ganz großen Wunsch erfüllt. Endlich kann man die Romanvorlage zu Ghiblis Meisterwerk Das wandelnde Schloss auch hierzulande komplett und mit wunderschönen Covern lesen. Der zweite Band der Howl Saga war daher eins meiner heiß ersehntesten Bücher dieses Jahr und was soll ich sagen, das Warten hat sich gelohnt.

Ein Märchen aus 1001 Nacht
In diesem zweiten Band, entführt und Diana Wynne Jones in die Welt der fliegenden Teppiche, Djinnis und Wunderlampen. Wir begleiten den jungen tagträumenden Teppichhändler Abdullah, der eines Tages von einem zwielichtigen Händler einen fliegenden Teppich verkauft bekommt. Dieser bringt ihn dann in der acht auch prompt in den Garten des Sultans, wo er die Sultanstochter Blume-in-der-Nacht trifft und sich in sie verliebt. Doch als seine Angebetete von einem Djinn entführt wird, beginnt das Abenteuer.

Wer sich jetzt fragt, was das ganze mit Howl und Sophie zu tun hat, für denjenigen habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte Nachricht ist, dass unser Lieblingszauberer erst sehr spät in der Handlung auftaucht und er und Sophie spielen auch eher eine Nebenrolle. Das Buch kann daher auch problemlos gelesen werden, wenn man den ersten band nicht kennt. Die gute Nachricht ist jedoch, dass das überhaupt nichts ausmacht und das Buch trotzdem sehr viel Spaß macht.
Vom Stil her, wirkt es wieder sehr stark, wie ein Märchen. Die Autorin hat wirklich ein Talent dafür ihre Kunstmärchen wie echte Volkserzählungen klingen lassen. Durch diesen Stil macht es auch nichts, dass sich Abdullah und Blume-in-der-Nacht zum Beispiel sehr schnell verlieben. Was ich sonst kritisieren würde, macht mir hier nichts aus, denn es passt einfach zu dem Märchencharakter der Geschichte.
Ein weiteres Talent der Autorin ist es, ihr Ideenreichtum. Zwar bedient sie sich klassischer Elemente der 1001 Nacht Erzählungen, wie der Wunderlampe oder den fliegenden Teppich, verknüpft diese aber auch mit zahlreichen eigenen Ideen. So ist z.B. der Djini in der Lampe ziemlich grantig und auch der Teppich sehr eigenwillig, fast schon etwas eitel. Überhaupt hat es Jones mit eigenwilligen Charakteren. So treffen wir ebenfalls auf einen Soldaten, der hauptsächlich auf sein eigenes Wohl aus ist, Katzen aber wie Götter verhätschelt. Diese Macken und Maroden der Charaktere macht sie nicht nur herzlich, es bringt auch ordentlich Humor in die Geschichte, sodass man oft was zum Schmunzeln hat. Sei es die Katzenbesessenheit des Soldaten, oder die herrlich blumige Sprache der Wüstenbewohner (Insider: Armin aus Askir lässt grüßen).

Ein weiteres großartiges Werk für Jung und Alt, aus der Feder von Jones. Es dauert zwar etwas, bis man alte Lieblinge wieder trifft, doch das tut der Faszination und dem Spaß dieses Märchens aus 1001 Nacht keinen Abbruch. Das Buch hat wieder richtig Freude gemacht und ich freue mich wahnsinnig auf den letzten Band.




https://www.droemer-knaur.de/ 



 
                  
Dieser Beitrag ist, aufgrund der Links und des kostenlos zur Verfügung gestellten Rezensionsexemplar gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung gekennzeichnet. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.







Kommentar posten

0 Kommentare